Das Theaterspielen hat einen großen Stellenwert an der Freien Waldorfschule Mayen i.G. Gemeinsames Singen, rhythmische Übungen und gestaltetes Sprechen durchziehen bereits den Unterricht der ersten Schulklassen. Die Kinder erleben Sprache und Rhythmus durch die Musik und den Klang von Worten und schulen ihr Gehör für die Schönheit und Wirkung von Melodien.
Das Schauspiel als soziale Kommunikationsform und Alltagskultur können Gemeinschaft auf besondere Art und Weise erfahrbar machen und stärken. Darüber hinaus kann das gemeinsame Singen und Theaterspielen zu einer Steigerung der sozialen Kompetenz, der Lern- und Leistungsmotivation, der Intelligenz, der Kreativität, der seelischen Ausgeglichenheit und der Problemlösungsbereitschaft führen.
Im Theaterspiel erfahren sich die Kinder ab der 1. Klasse in ihrer individuellen Vielfältigkeit, sie schlüpfen in andere Rollen, lernen neue Ausdrucksformen ihrer Charakteranteile kennen, lernen ihren eigenen Standpunkt für eine Zeit lang aufzugeben und sich in die Gedankenwelt einer anderen Person einzufühlen. Zudem ist das Theaterspiel eine Herausforderung, die Mut und Selbstvertrauen der Kinder fordert und fördert. Individuelle sowie auch soziale Fähigkeiten werden hierbei geschult.
Theater ist immer auch Um- und Verwandlung. Den krönenden Abschluss der Mittelstufe bildet das Klassenspiel der 8. Klasse. Dabei erarbeitet die Klassengemeinschaft gemeinsam ein größeres Theaterstück mit Kulissen, Beleuchtung, Requisiten, Kostümen, Maske und Begleitheft. Jeder Schüler trägt so seinen Teil zum Gelingen des Ganzen bei.
Zum Alltag an der Freien Waldorfschule Mayen i.G. gehören regelmäßig stattfindende Monatsfeiern, bei denen die Schüler von der 1. bis zur 12. Klasse Ausschnitte aus dem aktuellen Unterrichtsgeschehen auf der Bühne präsentieren.